20210903-Gartenradio-Folge-459-Waldgaerten-und-Baumfeldwirtschaft

Klimawandelanpassung mit Agroforst in Brandenburg

Es gibt neue Bilder von meiner Agroforstplanung auf dem Landwirtschaftsbetrieb Rainer Guhl in der Prignitz, Brandenburg. Ein einfaches Agroforstsystem mit schnell wachsenden Pappeln von @lignovis, hier mit gewaltigem Effekt. Schon in den ersten 6 Monaten wuchsen die Bäume teilweise auf über 2,5m Höhe heran. Jetzt, in der zweiten Saison haben die Ackerkulturen schon deutlich vom Schutz gegen Wind und Austrocknung profitiert, der Betrieb hat nach diesem Erfolg die nächsten Äcker bepflanzt. Demnächst kommen noch Obst- und Nussbäume in dafür bereits vorgesehene Reihen (im Hintergrund zu sehen).

Besonders im in den letzten Jahren stark von Dürre und Winderosion betroffenen Brandenburg entfalten solche schnell wachsenden Agroforstsysteme ihre Wirkung. Durch Taubildung und Windbremse wird der Verdunstungsstress reduziert und die Umgebung (wenn sich Agroforstwirtschaft weiter verbreitet) bis hin zum Regionalklima gekühlt. Daneben binden solche Agroforststreifen aus Pappel rund 10 tonnen Kohlenstoff pro Jahr pro Hektar. Das Holz kann als Industrieholz verwendet werden, als Hackschnitzel zur Energiegewinnung in regionalen Heizkraftwerken oder für den Humusaufbau im Boden direkt im Acker eingearbeitet werden. Auch in sachen Biodiversität bringen die Agroforststreifen Lebensraum für Nützlinge, Zahlreiche tier- und Pflanzenarten und der Landschaft einen Biotopverbund. Natürlich nicht so viel wie eine „richtige“ Hecke, aber dafür als Nebeneffekt eines gewinnbringenden Betriebszweigs, egal ob im Bio- oder konventionellen Landwirtschaftsbetrieb.

Der Familienbetrieb von Landwirt Rainer Guhl und seiner Familie freut sich dabei auch über neue Blickfänge in der sonst sehr ausgeräumten Landschaft der Prignitz. Dabei soll es nicht bei den auch etwas monotonen Pappelstreifen bleiben, sondern es ollen an den frequentierten Spazierwegen der Dorfbewohner auch Obst- und Nussbäume gepflanzt werden. Es macht wirklich Freude mit so engagierten Betrieben zu arbeiten und die Landschaft gemeinsam zu verändern – für ein lebenswertes Klima für die kommenden Generationen!


Mehr Planungsbeispiele finden sich auf den Seiten unter http://baumfeldwirtschaft.de

#klimaschutz #landwirtschaft #agroforst #regenerativelandwirtschaft #bodenfruchtbarkeit #biodiversität #klimaanpassung #aufbaeumenstattaufforsten #baumfeldwirtschaft #duerre #permakultur #energieholz #nachwachsenderohstoffe #windschutz #hochwasserschutz #agroforstsysteme #agroforestry #regenerativeagriculture #soil4climate #soil #soilhealth #wirstehendrauf #boden #climatechange #climateaction #farmfoodclimate

20210903-Gartenradio-Folge-459-Waldgaerten-und-Baumfeldwirtschaft

Crowdfunding für Agroforst & Keyline Design am Hof Lebensberg

Begehung der Flächen für die geplanten Agroforstsysteme am Hof Lebensberg und Besprechung des Keyline Designs.

Das dieses Jahr gestartete Projekt „Hof Lebensberg“, das ich neulich zur Beratung besucht habe, beginnt derzeit mit der Pflanzung von rund 30.000 Bäumen für seine Agroforstflächen.

Geplant hat dort das junge Team von https://theforestfarmers.eu/. Aus der Waldgartengestaltung kommend und mit Erfahrung in den Tropen, haben sie für die rund 10 Hektar große Fläche ein dichtes Design mit viel Einsatz von Pioniergehölzen erarbeitet. Da das ganze nach Prinzipien des Keyline Designs strukturiert werden soll, konnte ich als Supervisor einen Blick auf die Planung werfen und muss sagen, dass in dieser Hinsicht ganze Arbeit geleistet wurde!

Wenn die Hofgemeinschaft die vielen Herausforderungen eines neuen Gemeinschaftsprojekts meistert, wird hier in den nächsten Jahren sicher ein sehr schönes und produktives Agroforstsystem heranwachsen!

Über die gerade angelaufene Spendenkampagne kann man das Projekt „Hof Lebensberg“ bei der Finanzierung der Gehölzkulturen für den Landwirtschaftsbetrieb unterstützen:

https://www.startnext.com/gemeinsam-zukunft-pflanzen

Der Hof Lebensberg – nach den Plänen der Gemeinschaft schon bald umgeben von diversen Agroforstsystemen! Die Planer*innen von baumfeldwirtschaft.de und theforestfarmers.eu in fachliche Fragen vertieft…

20210903-Gartenradio-Folge-459-Waldgaerten-und-Baumfeldwirtschaft

50 Hektar Windschutz und Wasserrückhalt

Auch die einfachen Agroforstsysteme bringen schon so viel in puncto Windschutz, Ersosionsvermeidung, Wasserrückhalt und damit eine stabilere Produktionsgrundlage für den Betrieb und Nahrungsmittelsicherheit für die Region! Im Frühjahr hatte ich die Planung für ein Agroforstsystem für den Landwirtschaftsbetrieb Zschoche zwischen Dessau und Köthen gemacht und ich freue mich sehr, hier die ersten Bilder zeigen zu können:

Agroforstsystem Landwirtschaftsbetrieb Zschoche 2020

Agroforstsystem Landwirtschaftsbetrieb Zschoche 2020

Agroforstsystem Landwirtschaftsbetrieb Zschoche 2020

20210903-Gartenradio-Folge-459-Waldgaerten-und-Baumfeldwirtschaft

Sommer-Webinar „Wasser in der Land(wirt)schaft“

Das Webinar Aufbauende Landwirtschaft geht in die 2. Runde! Demnächst gibt es die Sommer-Spezial-Reihe
»Wasser in der Land(wirt)schaft«: 5 Webinare – 5 spannende Themen!

Dabei teilen in 5 Webinaren à 90 Minuten 5 Praktiker (und Forschende) ihre Erfahrungen mit den Webinar-Teilnehmenden. Durch die Interaktionsmöglichkeit bekommen diese wiederum direkt ihre Fragen vom Praktiker beantwortet.

Die Webinar-Reihe beginnt am 18.06.2020, danach im wechselnden Rhythmus, immer donnerstags um 20 Uhr. Mengenrabatte für Institutionen sind auf Nachfrage möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt nur 29,99 € für alle 5 Veranstaltungen dieser Reihe. Wer später dazu kommt, erhält automatisch Zugriff zu allen vorherigen Webinaren.

Mehr zu den einzelnen Themen und Referenten sowie zur Anmeldung unter https://www.webinar-aufbauende-landwirtschaft.de/
20210903-Gartenradio-Folge-459-Waldgaerten-und-Baumfeldwirtschaft

Webinar Aufbauende Landwirtschaft: Jetzt teilnehmen!

Das Webinar Aufbauende Landwirtschaft wird von meinem Kollegen Stefan Schwarzer organisiert und ich freue mich sehr, als Referent dazu beitragen zu können. Er schreibt über die Webinar-Reihe:

„Die Anforderungen an die Landwirtschaft im 21. Jahrhundert sind groß. Boden-fruchtbarkeit aufbauen, Ökosysteme regenerieren, Biodiversität erhöhen, Wasserhaushalte erhalten, gesunde und nahrhafte Lebensmittel erzeugen  – und dies ökonomisch rentabel.

Die Webinar-Reihe „Aufbauende Landwirtschaft“ richtet sich an alle Landwirte die auf der Suche nach Lösungen sind, ob konventionell oder ökologisch, jung oder alt, aus dem Ackerbau, der Tierhaltung oder dem Gemüsebau.

Bei der Webinar-Reihe „Aufbauende Landwirtschaft“ teilen in 10(+1) Webinaren à 90 Minuten 10(+1) Praktiker ihre Erfahrungen mit den Webinar-Teilnehmenden. Durch die Interaktionsmöglichkeit bekommen diese wiederum direkt ihre Fragen vom Praktiker beantwortet.Die Themen sind vielfältig und reichen von grundlegenden Analysen der Zusammen-hänge im Boden bis zu der Anwendung der landwirtschaftlichen Praktiken einer aufbauenden Landwirtschaft.

Die Webinar-Reihe beginnt am 13.02.2020, danach im wöchentlichen Rhythmus, immer donnerstags um 20 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt nur 139,90 € für alle 10 Veranstaltungen dieser Reihe. Der Termin mit Olaf Schnelle ist eine Zugabe. Wer später dazu kommt, erhält automatisch Zugriff zu allen vorherigen Webinaren.“
Mehr zu den einzelnen Themen und Referenten sowie zur Anmeldung unter https://www.webinar-aufbauende-landwirtschaft.de/
20210903-Gartenradio-Folge-459-Waldgaerten-und-Baumfeldwirtschaft

Keyline Design bei Berlin für Pflanzung vorbereitet

Derzeit werden die Vorbereitungen für die Pflanzung eines Agroforstsystems in der Nähe von Berlin abgeschlossen. Das System ist in einem Schlüssellinienmuster (siehe Keyline Design) strukturiert, so dass das Regenwasser bei Starkniederschlägen in der Fläche gehalten, an bestimmten Stellen gesammelt und so den Pflanzen für Trockenzeiten verfügbar gemacht wird. Gepflanzt werden Bäume wie z.B. die Walnuss oder Edelkastanie, die tief wurzeln, den Humusaufbau und Wasserrückhalt in der Fläche fördern und Nahrungsmittel Produzieren. Die Pflanzung wird im Spätherbst mit Studierenden der Forstlichen Hochschule Tharandt durchgeführt. Der Gründer dieser altehrwürdigen Einrichtung, Heinrich Cotta, würde sich sicher freuen, dass im Jahr des 200. Jubiläums des Erscheinens seiner „Baumfeldwirthschaft“ solch eine essbare Landschaft entsteht…

20210903-Gartenradio-Folge-459-Waldgaerten-und-Baumfeldwirtschaft

Blütenvielfalt statt Monokultur

Blühende Vielfalt: In diesem Agroforstsystem werden derzeit fruchttragende Bäume mit dem Anbau von Bienenweide und Gründüngung zum Humusaufbaui kombiniert.

Wo bisher ein Acker war, wird nun Humus aufgebaut und für Bienen und andere Insekten steht eine reichhaltige Blütenvielfalt bereit. Die anfängliche Investition lohnt sich nicht nur für den Betrieb, sondern auch für die umgebende Landschaft und die Bevölkerung. Schon jetzt freuen sich Imker im Umfeld über das Refugium für Ihre Nutztiere in der sonst so ausgeräumten Landschaft. Wenn man die Umgebung noch vor 2 Jahren durchwandert hat, wird man den Unterschied bemerken, denn nun wird es auch an heißen Sommertagen spürbar weniger heiß und trocken. In den kommenden Jahren wird sich das sicherlich noch verstärken und wir wollen hoffen, dass in der gesamten Landwirtschaft ein Umdenken geschieht. Vielleicht können wir doch noch flächendeckend zu einerPflegnutzung der Landschaft zurück kommen, die Artenvielfalt erhalten und das Klima stabilisieren? Packen wir es an!

20210903-Gartenradio-Folge-459-Waldgaerten-und-Baumfeldwirtschaft

Die dünne Haut der Erde

In der derzeitigen Landwirtschaft wird der Boden immer wieder gestört, was zu massiven Verlusten an Biomasse im Boden, besonders an Humus führt. Dadurch schwindet die Fähigkeit der Böden, Nährstoffe und Wasser zu halten und bereitzustellen. Die Folge ist die Auswaschung von Nährstoffen, sinkende Erträge und die Emission großer Mengen von CO2 in die Atmosphäre.

Zu dieser Thematik gibt es jetzt eine Reportage des Deutschlandfunks mit dem Titel „Die dünne Haut der Erde“. In dieser kommt auch der engagierte Bauer Mark Dümichen zu Wort, mit dem ich zusammenarbeite. Er betreibt seit Jahren eine pflegliche Bodenbearbeitung mit minimalen Eingriffen, permanenter Begrünung und dem Einsatz von eigens hergestellten Bodendüngern („Kompost“). Er hat das Dürrejahr 2018 weit besser überstanden als so manch andere Bauern in Brandenburg und arbeitet schon an den nächsten Schritten in Richtung einer regenerativen Landwirtschaft. Derzeit erarbeite ich weitere Klimawandelanpassungsmaßnahmen für seinen Hof.

Die Reportage findet sich unter:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/landwirtschaft-die-duenne-haut-der-erde

20210903-Gartenradio-Folge-459-Waldgaerten-und-Baumfeldwirtschaft

Kooperation statt Konkurrenz

Planer von „Permagold“, „PAReLa“ und „Baumfeldwirtschaft.de“ bei der gemeinsamen Flächenplanung

„Kooperation statt Konkurrenz“ ist ein wichtiger Leitsatz, wenn wir weltweit die Land(wirt)schaft verändern wollen. Denn Produktions- und Lebensformen, die auch dauerhaft die biologische Vielfalt und ein stabiles Klima erhalten, können wir nur erschaffen, wenn die Menschen rundherum gut versorgt sind. Da ist es schon eine Aufgabe der Planer und Planerinnen, füreinander zu sorgen und sich die anfallenden Arbeiten so aufzuteilen, dass die bestmöglichen Systeme entsehen können und dabei genug für alle zu tun ist. Da braucht es eine gute Kommunikation und viel Vertrauen, um alte Muster zu durchbrechen und neue Formen des Miteinanders zu finden. In der Szene der „regenerativen Landwirtschaft“ haben viele den Willen, neue Wege zu gehen und ein Klima der Kooperation zu erhalten. Ich wünsche uns allen dabei gutes Gelingen und bin sehr zuversichtlich. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an meine Kollegen Nicolas Haack, Michael Wack, Hendrik Gaede, Markus Stopfer und Daniel Wetzler für die bisherigen gemeinsamen Erlebnisse und die produktive und transparente Zusammenarbeit!

20210903-Gartenradio-Folge-459-Waldgaerten-und-Baumfeldwirtschaft

Dürre, Hagel, Stürme – wer zeigt Lösungen auf?

Die Probleme werden offensichtlich – aber wer schreibt über Lösungen? Es wäre doch so einfach!

Das Jahr 2018 brachte eine extreme Dürre mit sich, die in der Landwirtschaft schwere Schäden verursacht hat. Auch auf Landschaftsebene gibt es gewaltige Probleme, wie das massive Absterben von Waldbäumen, ein Absinken des Grundwasserspiegels und damit verbunden eine große Unsicherheit in der Trinkwasserversorgung.

Noch können solche Extremwetterlagen teilweise ausgeglichen werden, indem in der Landwirtschaft bewässert wird und indem Trinkwasser aus anderen Regionen zugeführt wird. Doch durch diese Maßnahmen verschärft sich die Problematik, da der Grundwasserspiegel weiter absinkt und somit ein Speicher angezapft wird, der sich so schnell nicht erholen kann. Denn, wie der IPCC in seinem Sonderbericht vom September 2018 darstellt, werden Dürrejahre wie 2018 in Zukunft immer häufiger auftreten oder sogar die Regel sein, wenn sich das Klima weiter so entwickelt wie bisher. Gleichzeitig kommen Starkniederschläge, Hochwässer, Schlammlawinen, Erosion, Ernteausfälle etc.

Doch das alles muss ja nicht sein: Eine der einfache und billige Lösung ist eine Umstellung unserer Landnutzung, wie sie z.B. auf http://baumfeldwirtschaft.de angeboten wird. Durch die Anlage von gehölzbasierten Produktionssystemen schaffen wir klimawandelsichere Landwirtschaftsbetriebe, stabile Gärten und Siedlungsstrukturen, die auch in Zukunft nicht überhitzen. Doch wer berichtet über diese Lösungsmöglichkeiten?

Bisher gibt es dazu leider kaum Berichterstattung. Diese wird aber dringend gebraucht, damit die Leute, die Land nutzen, also vor allem Bauern und Bäuerinnen, an die notwendigen Informationen kommen. Denn dass es Probleme gibt, merken diese schon lange und suchen nach Lösungen. Was es braucht ist also der Brückenschlag zwischen Leuten, die Lösungen anbieten und denen, die sie brauchen. Deshalb rufe ich dazu auf, so vielen Menschen wie möglich davon zu berichten, wie einfach es sein kann, das eigene Land oder die gemeinde, ind er man lebt, umzugestalten, so dass diese Orte auch in Zukunft eine stabile Basis für ein Einkommen und ein gutes Leben bieten.

Ich wünsche mir Schlagzeilen wie:

„Bauer freut sich über stabile Erträge – dank Investition in Agroforst-Planung“

„Acker weicht Baumkulturen – keine Probleme mehr mit Klimawandel“

„Forstwirt sagt der Dürre den Kampf an“

„Trotz Dürre: Nussbaum-Ertragsanlagen in Brandenburg mit Rekordernte“

„Bauer steigt auf Agroforst um – kein Wassermangel mehr“

„Klimawandel umkehrbar – mit Bäumen runter vom Holzweg“

„Vom Hochwasserentstehungsgebiet zum Wasserspeicher – mit Humusaufbau und Bäumen wachsen reichhaltige Produktionslandschaften“

„Dorf bleibt im Sommer kühl – Bürger*innen danken Agroforst-Pionier“

„Essbare Stadt krisensicher, Einwohner*innen zufriedener“

„Naturschutz und Jagd zufrieden – Agroforstsysteme steigern Struktur- und Artenvielfalt“