Die derzeitige Landnutzung steckt in der Krise. In der industriellen oder bäuerlichen Landwirtschaft und unserer Gartenkultur werden Dünger, Kraftsoff etc. zugekauft, durch das System geschleust und am Ende der Kette werden Nahrungsmittel und andere Erzeugnisse verbraucht, weggespült oder deponiert. Echte geschlossene Kreisläufe gibt es fast nicht.

Durch Dürren, die im Klimawandel zunehmen, sinken die Grundwasserspiegel und Ackerkulturen vertrocknen. Viele Landwirtschaften zerbrechen am Wachstumszwang, wenn sie versuchen mitzuhalten. Zerstörte Böden, ausgeräumte Landschaften, Schuldenberge und kaputte Dorfstrukturen sind ihr Erbe.

Vom Acker zum Agroforstsystem: Gehölze auf Acker- oder Grünland bieten zahlreiche Vorteile. Ersosionsschutz, Wasser- und Nährstoffrückhalt, zusätzliche Erträge, Risikostreuung und vieles mehr.

Mit > baumfeldwirtschaft.de < möchte ich Lösungen aufzeigen und gemeinsam mit engagierten Landnutzern umsetzen!

Ob Agroforstsystem für große Landwirtschaften oder Waldgarten für die Selbstversorgung, es gilt dabei immer folgendes zu erreichen:

  • Wasserrückhalt, Wind- und Erosionsschutz.
  • Humusaufbau, statt immer weiterer Zerstörung der Produktionsgrundlagen.
  • Weniger Arbeits- und Ressourceneinsatz.
  • Langfristige Stabilität und Flexibilität.
  • Rentable Nahrungsmittelproduktion dank höherer Flächenerträge.
  • Die Landschaft ein vielfältiger Lebensraum, in dem genug Futter und Deckung für Wildtiere vorhanden ist.
  • Eine Bodennutzung, die Kohlenstoff speichert, das Klima schützt und die Fruchtbarkeit kontinuierlich steigert.
  • Gesunde, reichhaltige Nahrung.
  • Artgerechte Tierhaltung mit wenig Aufwand.
  • Gemeinsame Lösungen aller LandnutzerInnen und Systeme, die sich konstant weiterentwickeln.
  • Kreisläufe schließen durch intelligente Kompostierungs- und Sanitationssysteme.

Ich biete Beratung, Planung, Kurse und Coaching an, um vom Waldgarten über einzelne Agroforstsysteme bis hin zum Gesamtkonzept für einen Betrieb oder eine Gemeinde individuelle Lösungen zu finden.

Es braucht viel Erfahrung und Wissen, um all dies an einem Ort umzusetzen. Ich arbeite mit den Erkenntnissen aus über 10 Jahren Studium, Arbeit in Wissenschaft und Praxis. Forstliche Tradition, Waldbau, die Idee der regenerativen Landwirtschaft und weitreichend vernetztes Denken sind meine Basis, dazu kommen nützliche Werkzeuge wie GIS, Keyline Design, Ökosystem-Mimikri etc. Wenn es darum geht gemeinsame Lösungen mit mehreren AkteurInnen zu finden, arbeite ich nach den Grundsätzen von Gewaltfreier Kommunikation und Soziokratie.

Menschen werden zur Schlüsselart im Ökosystem, die durch ihre Bewirtschaftung mehr Vielfalt, Stabilität, Produktivität und Vitalität erzeugt.

Baumkulturen liefern nicht nur Wert- oder Energieholz. Sie schützen vor Dürre, helfen beim Humusaufbau und können auch das Nahrungsangebot im Garten oder die Produktpalette eines Betriebes erweitern.

Jedes Landschaft-Mensch-System mit seinen Verflechtungen zur Biosphäre wird von mir mit dem Respekt davor betrachtet, dass  seine Komplexität unmöglich zur Gänze zu verstehen ist. Darauf aufbauend gestalte ich gemeinsam mit allen involvierten NutzerInnen Systeme, die dem Rechnung tragen und Rückkopplung und Optimierung zulassen.

Grundsätzlich muss regenerative Landnutzung immer an den Standort angepasst sein. Im mitteleuropäischen Klima wäre ein mehrstufiger Aufbau aus Bäumen und Sträuchern ideal – aber auch einfache Systeme mit Energieholz und Ackerbau sind oft schon ein echter Gewinn. Im menschlichen System bewähren sich solidarische und gemeinschaftliche Arbeits- und Wirtschaftsweisen, von denen auch konventionelle Betriebe viel lernen können. Auf Landschaftsebene braucht es einen breiten Konsens. Dort sind jagdliche Nutzung, benachbarte Landwirtinnen, die Belange von Wildtieren, die Imkerei und die Insektenfauna, aber auch die Märkte der Region und vor allem lebendige Beziehungen und Kulturen unter den Menschen von großer Bedeutung für eine gelingende Landnutzung!

Wer neugierig ist und Landnutzung auf eine neue Basis stellen möchte, spricht mich am besten an – ich stehe mit Rat und Tat zur Seite:

Kontakt

Dipl.-Forstwirt Philipp Gerhardt

+49 I7O I56 4O 42

philipp.gerhardt@baumfeldwirtschaft.de