Agroforst-Profis planen gemeinsam

Immer mehr Landwirte erkennen die Zeichen der Zeit und versuchen, ihre Betriebe fit zu machen für den Klimawandel und ihre Böden wieder in eine nachhaltige Nutzung zu bringen. Besonders erfreulich sind Initiativen, die die besten Köpfe der Agroforst-Szene versammeln, um gemeinsam neue Wege zu gehen. So geschehen z.B. im September beim Landwirtschaftsbetrieb Schlossgut Alt Madlitz, wo in Zukunft Agroforstsysteme entstehen sollen. Für diese sollen die besten Erfahrungen aus Wissenschaft und Praxis kombiniert werden, um eben nicht nur Energieholz- oder Wertholzstreifen anzulegen, sondern standortsangepasste Systeme zu entwickeln, die eine vielzahl an Funktionen erfüllen können und dem Betrieb vielfältige Optionen eröffnen, um auf die Herausforderungen der Zukunft zu reagieren.

v.l.n.r.: P. Gerhardt (baumfeldwirtschaft.de), B. Kayser (agroforst.de), H. Gaede (wipfelwerk.de), P. Hofmann (Uni Kassel), P. Woebkenberg (Ecosia.org), B. Bösel (Gut Alt Madlitz), R. de Vries (HNE Eberswalde), N. Haack (Uni Kassel), C. Böhm (BTU Cottbus), E. Underberg, T. Domin (IG Aufwerten).